Gehst Du reaktiv oder proaktiv ins Spiel?

oder: Wie lange brauchst Du, bis Du im Spiel drin bist?

Immer wieder erlebe ich in Coachings, dass Spieler, egal ob Fußball, Basketball, Eishockey etc. zu Beginn eines Spiels mental noch nicht auf der Höhe sind. Sie wärmen zwar ihren Körper auf, spielen, werfen, schießen sich ein und spulen ihre Warm-Up Routine ab, bis das Match beginnt.

Nur was macht ihr Selbstvertrauen?

Viele brauchen zu Beginn des Spiels einen oder mehrere gute Pässe, einen gewonnenen Zweikampf, der Torwart einen sicher gefangenen Ball usw., bevor sie von sich überzeugt sind, dass es ein gutes Spiel wird. Das dauert bei dem einen oder anderen etwas länger, so dass häufig schon etliche Minuten gespielt sind, bis jeder aus der Mannschaft (angenommen mehrere Spieler machen das so) sein Selbstvertrauen und die Sicherheit in seinem Spiel gefunden hat, also drin ist im Spiel.
Doch was passiert, wenn der erste Pass ins Aus fliegt, der Torwart den ersten Ball erst nach dreimal nachfassen sicher hat oder der erste Schuss aufs eigene Tor gleich drin ist? Viele stellen dann für sich fest: „Heute ist nicht mein Tag!“ oder „Heute läuft’s nicht!“ oder noch schlimmer „Heute läufts schon wieder nicht!“… Nur der Mist an der Sache ist, dass sie Recht bekommen! Diese Art des Selbstgesprächs ändert die Körperhaltung, die Wachsamkeit…

kurz gesagt: Negative Gedanken beeinflussen Dein Spiel negativ!

Solche Fußballer gehen reaktiv ins Spiel, sie machen ihre mentale Verfassung von äußeren Bedingungen abhängig.
Proaktive Spieler hingegen, gehen hellwach, mit maximalem Selbstvertrauen und Sicherheit in ihre eigenen Stärken ins Spiel!

Was kannst Du tun?

1. Überprüfe während deines Aufwärmprogramms deinen mentalen Zustand.
„Bin ich so drauf, wie es für mein bestes Spiel notwendig ist?“

2. Sicher erinnerst Du Dich an ein Spiel, in dem es bei Dir super gelaufen ist. Und Du merkst bestimmt schon, wie gut Du Dich dabei fühlst, wenn Du nur daran denkst…
Jetzt weißt Du mit welchem Gefühl (in welchem emotionalen Zustand) Du ins nächste Spiel gehen willst!
Gehe immer wieder in dieses Gefühl, auch im Training und während Du nicht Fußball spielst.

3. Hol Dir die „Sicherheit“ beim Einspielen! Spiele gute Pässe, nimm sicher gefangene Bälle wahr usw.

Sei Dir bewusst, dass Du Deine Stärken immer bei Dir bzw. in Dir hast!

Sie bleiben nicht in der Umkleide oder gehen unterwegs verloren!

Und auch das darf wieder trainiert und geübt werden! Über die Jahre, die Du bereits Fußball spielst, haben sich zahlreiche Gewohnheiten eingeschlichen, die Du unbewusst immer wieder ablaufen lässt.
Viele davon, halten Dich davon ab, Deine Topleistung zu bringen und noch mehr Erfolg zu haben.
Diese Gewohnheiten dürfen aufgedeckt, bewusst verändert und trainiert werden, bis Du in Dir eine neue, für Dich hilfreiche Routine neu „programmiert“ hast.

Wie leicht kann es für Dich sein, mental stark ins Spiel zu gehen?

Wir freuen uns immer über Kommentare, Feedback (wie gut es Dir gelingt die Tipps umzusetzen), Kritik und Verbesserungsvorschläge! Denn nur so können auch wir noch dazulernen!
Gerne darfst Du uns auch Themenwünsche schicken!
Und wenn Dir der Tipp gefallen hat, darfst Du ihn gerne mit Freunden, Mitspielern, FußballerInnen teilen und die Fußballmentaltipps weiter empfehlen!
Denn: Je mehr wir sind, desto mehr Spaß macht’s!

 

Für Deinen Erfolg: 

Coaching & Begleitung

 

coaching2

 

Bildquelle: fotolia